Skip to main content

Selbstgemachte natürliche Zahnpasta mit Kokosöl

KokosnussMindestens genauso wichtig wie eine gute Zahnbürste, ist eine gute Zahnpasta oder Zahncreme für die Zähne. Sie muss für die Mundhygiene sorgen, indem sie Bakterien abtötet und so von Zahnfleisch und Zähnen fernhält. In den letzten Jahren sind allerdings immer mehr Zahncremes auf den Markt gekommen, die den Zähnen und dem Körper langfristig sogar schaden können. Sie enthalten beispielsweise viel Zucker, Farbstoffe oder sog. Nanopartikel, die nichts anderes als winzige Plastikteilchen sind, die direkt durch die Mundschleimhäute in unsren Körper gelangen.

Die natürliche Alternative Kokosöl

Eine echte Alternative stellen natürliche selbsthergestellte Zahnpasten dar, die keinerlei chemische Zusatzstoffe enthalten und trotzdem die gleiche Wirkung entfalten können. Dazu sind sie oft sogar günstiger und ihr braucht überhaupt nicht viele Zutaten zu kaufen.
Ein gutes Rezept basiert auf Kokosöl als Hauptzutat um Karies zu bekämpfen. Kokosöl enthält Laurinsäure und Caprylsäure, die in einem Vergleich sämtlicher Öle Kokosöl zu dem einzigen Wirkstoff gemacht haben, der effektiv diese Bakterienart abtöten kann. Zu dem Zahnschmelz ist es gleichzeitig aber sehr schonend und greift diesen nicht an. Außerdem kann Kokosöl nachgewiesener Maßen die natürliche Mundflora schützen oder sogar wiederherstellen. Diese bietet einen weiteren Schutz vor Bakterien, Keimen und Krankheitserregern. Gleichzeitig wirkt Kokosöl im Mundraum sogar noch entzündungshemmend.

Eigene Zahnpasta herstellen

Die eigene Kokoszahncreme ist in drei Minuten hergestellt und kann mit verschiedenen natürlichen Zutaten geschmacklich beliebig verändert werden. Als Wirkstoffe benötigen sie nur eine gleich große Menge Kokosöl (bei leicht erhöhter Temperatur cremige bis flüssige Konsistenz) und reines Natron (am besten in Pulverform, z.B. Kaiser Natron). Für den Geschmack kann dann nach Belieben Pfefferminzöl, grüne Minze, Stevia(pulver) oder Myrrhe Extrakt hinzugegeben werden. Der Kreativität sind aber natürlich keine Grenzen gesetzt, so lange ihr natürliche Zutaten verwendet. Aufbrauchen solltet ihr die Zahnpasta dann in ca. 3 Tagen, was aber kein Problem ist, da ihr sie wirklich extrem schnell zusammenmixen könnt und keine großen Mengen verarbeiten müsst.

Welches Kokosöl eignet sich für Zahnpasta

Generell eignet sich erstmal jedes Kokosöl, das auch zum normalen Verzehr geeignet ist. Achtet aber beim Kauf unbedingt darauf, dass es mit „kaltgepresst“ oder „nativ“ gekennzeichnet ist, da es sonst bei der Verarbeitung große Teile der gesundheitsfördernden Inhaltsstoffe verloren hat. Gute Kokosöle werden euch auf dieser Seite vorgestellt und weitere Anwendungsmöglichkeiten von Kokosöl findet ihr hier.


Ähnliche Beiträge